Familie
Share |

Mit Wirksamkeit vom 1. Juli 2007 (BGBI. I Nr.30/2007) wurde das Bundesgesetz über die Bekämpfung von Doping im Sport in Kraft gesetzt. In Umsetzung jener Bestimmungen, die auch für Schulen Geltung haben (insbesondere § 3 des Anti-Doping-Bundesgesetzes 2007) teilt das BMUK, Auflagen und Anregungen für Schulen der Sekundarstufe I und II mit, weil der Anti-Doping-Prävention für das Ansehen Österreichs im Sport eine besondere Bedeutung zukommt.

Download Dokument BMUKK-Information (Download pdf-Dokument, 31 KB)
Download Dokument Bundesgesetzblatt (Download pdf-Dokument, 132 KB)

Share |

SchulärztInnen begleiten Schülerinnen und Schüler auf einem Teil ihres Weges zum gesunden Erwachsenen und beobachten im Schulalltag oft über viele Jahre hinweg ihre Entwicklung. In Zukunft möchten Österreichs SchulärztInnen ihre Aufgabe in der Gesundheitsbildung der Kinder und Jugendlichen verstärkt wahrnehmen und für ihren Berufsstand eine starke Interessensvertretung etablieren.

Link extern GSÖ - Gesellschaft der Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs
Link extern BMWKK - Schulärztinnen und Schulärzte

Share |

In Österreich ist der Jugendschutz nicht einheitlich geregelt. Alle neun Bundesländer haben eigene Jugendschutzgesetze. Für Kinder und Jugendliche gilt immer das Gesetz jenes Bundeslandes, in dem sie sich gerade aufhalten.

Download Dokument Jugendschutz und Landesjugendreferate (pdf-Dokument, 78 KB)

Protest gegen die verantwortungslose Streichung der Paragraphen § 149 - § 151 - Gewerbeordnung

Download Dokument Protestbrief des BEV (pdf-Dokument, 54 KB)
Download Dokument Antwortschreiben vom Ministerium (pdf-Dokument, 90 KB)

Share |

Kinderrechte bekannt zu machen und Kinderrechte als Grundhaltung zu verankern, das ist eine Aufgabe, um die sich das BMSG angenommen hat.

Die BMSG-Kinderrechte-Website (vormals www.yap.at) präsentiert sich unter Link extern www.kinderrechte.gv.at inhaltlich sowie grafisch neu. Sie bietet Fakten zur UN-Kinderrechtskonvention und informiert über den Status der Kinderrechte in Österreich sowie über wichtige internationale Aktivitäten zum Thema. Der Servicebereich führt Sie zielgerichtet zu weiteren wichtigen Informationen.

Link extern www.kinderrechte.gv.at bietet Fakten zur UN-Kinderrechtskonvention, konkrete Informationen über den Status der Kinderrechte in Österreich, Details zu Maßnahmen des Nationalen Aktionsplans (NAP) sowie zu internationalen Aktivitäten und Fortschritten zum Thema Kinderrechte. Ein umfangreicher Servicebereich führt zielgerichtet zu weiteren wichtigen Informationen.

Share |

„Erst denken, dann klicken“: Konsumentenbildung macht Schule

Über 90 Prozent der 14 bis 19-Jährigen verbringen regelmäßig Zeit im Netz, und Shopping-Ausflüge im Internet erfreuen sich bei Jugendlichen immer größerer Beliebtheit. Dabei kommt es auch zu Problemen: Manche unseriöse Anbieter führen mit Gewinnspielen Internet-Nutzer/innen hinters Licht, Produkte werden beschädigt oder gar nicht geliefert, oder es fallen unerwartete Zusatzkosten an. Viele Probleme könnten allerdings vermieden werden, wenn die Konsumenten/innen ein umfassenderes Wissen zu diesem Thema hätten.

Das erste Schulprogramm europaweit zum Thema "Konsumentenrechte im Internet" wird vom Ministerium für Konsumentenschutz präsentiert. Pädagogen/innen können das Schulpaket mit modernen Unterrichtsmaterialien ab sofort kostenlos bestellen.

Link extern Information

Share |

In der Tabelle sind für jedes Bundesland die Jugendschutzverantwortlichen (Name, Adresse) angegeben:

Download Dokument Tabelle (Download pdf-Dokument, 15 KB)

Share |

Mit der Kindersicherung TimeRestrict ist es möglich, für Kinder eine sinnvolle Einteilung der Benutzungszeiten für den Computer, für Programme und für die Internet-Verbindung durch Zeitbeschränkungen und Zeitkontrollen einzustellen. Sie können beliebig viele tägliche, wöchentliche und monatliche Benutzungszeiten für den PC, für einzelne Programme und für die Internet-Verbindung einrichten. Der Computer, die Internet-Verbindung oder einzelne Programme können auch ganz oder zeitweise gesperrt werden. Mit Hilfe einer maximalen monatlichen Internet-Verbindungszeit, die für alle Benutzer auf dem Computer gilt, können zudem die Kosten für die Internet-Verbindung gesenkt werden.

Link extern Kinderschutzprogramm

Share |

In Österreich ist „Sexualerziehung in Schulen“ durch den gleichnamigen Grundsatzerlass (BMUK,1994) als fächerübergreifendes Unterrichtsprinzip geregelt. Für viele Lehrerinnen und Lehrer stellt sich bei der praktischen Umsetzung der Sexualerziehung häufig die Frage, welche Bereiche gut selbst übernommen werden können und welche Inhalte sinnvoll von externen ExpertInnen abgedeckt werden sollen.

Link extern Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch
Download Dokument gynmed Information (Download pdf-Dokument, 46 KB)

Share |

Diese Informationskampagne ist eine Aktion des BM für Gesundheit, Familie und Jugend, die vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur unterstützt wird.

26 Jahre, nachdem AIDS als eigenständige Krankheit erkannt wurde, und 12 Jahre nach Entwicklung einer Therapie, die den Ausbruch der Krankheit verhindern, aber die Krankheit selbst nicht heilen kann, steigen die Erkrankungen auch in Europa seit einigen Jahren wieder an. Obwohl selbst die Therapie die Einnahme von schweren Medikamenten bis ans Lebensende bedeutet, wird AIDS mittlerweile von vielen für ungefährlich gehalten. Pro Jahr gibt es zwischen 30.000 und 40.000 Neuinfektionen in Europa.

Ziel der Aktion ist die Aufklärung der Jugendlichen über wirksamen Schutz gegen AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten zu einem ausreichend frühen Zeitpunkt. Im Rahmen der Aktion wird ein Informationspaket – bestehend aus einer Informationsbroschüre und einem Kondom – an alle SchülerInnen der 9.ten Schulstufe in Österreich verteilt. Diese Pakete werden in ausreichender Stückzahl an alle Schultypen dieser Altersgruppe versendet und an die betreffenden Schüler ausgegeben.

Die Fa. Young Enterprises Media GmbH übernimmt als Auftragnehmer des BMGFJ die Mitteilung der Schulen, die Erhebung der genauen Schüler/-Stückzahlen, die Konfektionierung und Logistik der Informationspakete und die Erfolgskontrolle.

Wir bitten Sie, diese Aktion so gut wie möglich zu unterstützen.

Hochachtungsvoll

Dr. Andrea Kdolsky (BMGFJ)
Dr. Claudia Schmied (BMUKK)

Radetzkystraße 2, 1030 Wien, Tel. +43-1/711 00-0, Fax +43-1/711 00-14300, www.bmgfj.gv.at , Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Antwortschreiben der im Elternbeirat des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur vertretenen Eltern- und Familienverbände:

Download Dokument an Frau BM Dr. Andrea Kdolsky (Download pdf-Dokument, 91 KB)
Download Dokument an Frau BM Dr. Claudia Schmied (Download pdf-Dokument, 91 KB)

 

Informationen zur Awareness Kampagne "Verkehr nie ohne"
Die aktuellen Daten der österreichischen AIDS-Statistik sowie das Ansteigen sexuell übertragbarer Krankheiten wie Syphilis sind der Anlass für die Awareness Kampagne „Verkehr nie ohne“ des Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend.

Download Dokument Verkehr nie ohne (Download pdf-Dokument, 31 KB)