Über uns
Share |

Wenn man im Interesse einer aktiven und lebendigen Schulpartnerschaft Elternvereinsarbeit ernst nimmt, müsste man seitens des Bundesministeriums auch bereit sein, Maßnahmen zu treffen, die eine finanzielle Grundbasis des Bundesverbandes sicherstellen.

Share |

Österreichweite Elternschulungen bilden einen Schwerpunkt im Bestreben des BEV. Die entsprechenden Veranstaltungen der einzelnen Landeselternverbände sind unter Link intern Veranstaltungen/Termine zu ersehen.

Share |

In den Elternvereinen vor Ort, auf Landes- und auf Bundesebene

Ziele:
* verstärkte Wahrnehmung der elterlichen Verantwortung für das Wohlergehen ihrer Kinder und für das Gelingen von Schule sowie
* langfristige Sicherstellung einer flächendeckenden ehrenamtlich erbrachten Elternarbeit

Download Dokument Organisationsmodell (Download pdf-Dokument, 237 KB)

Share |

[ 09.12.2009 ]

Standortbezogenes Förderkonzept - Eine Informationsveranstaltung von Eltern für Eltern !
Download Dokument Kurzinfo des BEV (Download pdf-Dokument, 59 KB)

 

[ 07.12.2009 ]

"Richtlinien für die Anwendung von Individuellen Förderplänen als Instrument der Unterrichtsplanung, Evaluierung und Qualitätssicherung im Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf"
Download Dokument BMUKK-Rundschreiben (Download pdf-Dokument, 40 KB)

Verpflichtendes standortbezogenes Förderkonzept an Pflichtschulen.
Eine Handreichung der Schulaufsicht für die allgemein bildenden Pflichtschulen Niederösterreichs.
Download Dokument LSR Niederösterreich (Download pdf-Dokument, 164 KB)

Begabungs- und Begabtenförderung als Chance für die Zukunft unseres Landes.
Eine Stratigie für Österreich.
Download Dokument özbf-Schreiben (Download pdf-Dokument, 2,8 MB)

Eine erste Analyse der Vorhaben bzw. Maßnahmen in den Ländern und der Konzeptpapiere an den Schulen im Gefolge des Fördererlasses zeigt: viele additive Förderinitiativen auf Schulebene, weniger Förderung durch Differenzierung und Individualisierung im Unterricht. Aber doch – und dies ist besonders für die AHS bemerkenswert: deutliche Akzente in Richtung eigenverantwortliches Arbeiten und Selbststeuerung des Lernprozesses.
Download Dokument Förderkultur Zwischenbilanz (Download pdf-Dokument, 109 KB)

 

[ 20.10.2009 ]

Schulen sind, beginnend mit dem Schuljahr 2005/06, verpflichtet, ein standortbezogenes Förderkonzept zu entwickeln, dieses laufend zu evaluieren und jährlich zu adaptieren. Dieses ist den Schulpartnern bekannt zu geben, um Schülerinnen und Schülern und Erziehungsberechtigten Grundlagen für Entscheidungen zu geben.

Die Förderung von Schülerinnen und Schülern ist ein grundlegender pädagogischer Auftrag der Schule und ein elementarisches Prinzip jedes Unterrichts.

In den diversen Veranstaltungen wollen wir Eltern über die Existenz dieses Förderkonzepts informieren und die Strukturen des schulischen Förderns näher bringen:

  • Fördern
    • als pädagogisches Prinzip
    • als explizite Förderstunde
    • als spezielles Fördermodell
  • Fördern
    • Ist…
    • Soll…
    • ermöglicht…
    • erlaubt...
    • ist nicht…
  • Organisationsmodelle
  • Umsetzung – Ablauf

 

Download Dokument BMUKK - Regelung (Download pdf-Dokument, 29 KB)

Veranstaltungen und Termine zum Thema "Standortbezogene Förderkonzepte" finden Sie  Link intern hier.

Share |

Dr.Ulf Scheriau -Bundesvorsitzender für den mittleren u. höheren Schulbereich nimmt Stellung.

Nicht Eltern bestimmen, sondern Eltern werden gezwungen aus dem vorhandenen Angebot wählen zu müssen. Sie werden gezwungen, Kompromisse auf Kosten der Kinder einzugehen. Es sind Tendenzen erkennbar, dass sich die Schullaufbahn zu einer Privatangelegenheit der einzelnen Familien entwickelt, weil die Schulverwaltung auf den extremen Handlungsbedarf in ihren eigenen Reihen nicht reagiert. Immer mehr Familien müssen Mängel des Schulsystems durch Nachhilfestunden ausgleichen.

Statt in bessere Schulen zu investieren, überlässt der Staat das Kompensieren von Mängeln dem Elternhaus und bewirkt damit eine Beschleunigung von sozialen Unterschieden (wer kann sich die Unterstützung seiner Kinder noch leisten?)

Verschärft wird die Situation zudem noch insbesondere dadurch, dass unser Schulsystem ein träges System ist, das von einem überzogenen ministeriellen Verwaltungsapparat gesteuert wird. Ein Apparat, der sich selbst lahm legt, der ohne Einschränkungen in Bereiche investiert (siehe ständig expandierende Expertenrunden), die den Apparat noch schwerfälliger machen auf Kosten der Flexibilität und Qualität, dadurch enorme Ressourcen bindet und nicht die Kraft findet, sich vor Ort an den Schulen zu verbessern.

Man kann sich seitens der Schulverwaltung nicht ständig dringend benötigter Reformschritte entziehen und vom Elternhaus die dadurch verursachten notwendigen Ersatzleistungen in Form von Eigenleistungen und Nachhilfestunden fordern und aufgrund des fehlenden Angebotes dann dem Elternhaus vorwerfen, dass die Kinder in die falsche Schule geschickt werden.

Geboten wäre, sich diesbezüglich dem finnischen System anzunähern, dort sind nahezu alle Ressourcen, die mit Schule zu tun haben, vor Ort an der Schule konzentriert.

In diesem Zusammenhang fehlen:

  • verbesserte Schulangebote in den Bezirksstädten
  • verbesserte Infrastruktur hinsichtlich der Erreichbarkeit der Schulstandorte
  • verbesserte ganztägige Schulangebote
  • verbesserte Durchlässigkeit und Vielfalt des Angebotes, um den Neigungen des Schülers bestmöglich entsprechen zu können
  • verbesserte Entscheidungshilfen für die Erziehungsberechtigten.

 

Rückfragen richten Sie bitte an:
Bundesvorsitzender: Dr. Ulf Scheriau 0676-7878975 oder
Bundesgeschäftsführerin: Johannik Margit 0699-10131388

Share |

Wie bereits angekündigt findet in den kommenden Tagen eine Elternbefragung statt.
Den beiliegenden Brief des BMUKK mit dem Fragebogen bekommen alle Eltern über die Schule verteilt. Im Jänner wird die Auswertung des Fragebogens bekannt gegeben.

Download Dokument BEV-Information (Download pdf-Dokument, 11 KB)
Download Dokument BMUKK-Brief mit Fragebogen (Download pdf-Dokument, 107 KB)

 

[ 06.11.2009 ]

Mittagsverpflegung an Österreichs Schulen - eine Information der Plattform Tagesbetreuung:
Österreichs SchülerInnen finden völlig unterschiedliche Angebote der Mittagsverpflegung an Österreichs Schulen vor. Die größten Unterschiede sind zwischen Allgemeiner Pflichtschule (APS, Volks- und Hauptschulen) und den öffentlichen Allgemein bildenden höheren Schulen (AHS, BG und BRG):
Download Dokument Mittagsverpflegung (Download pdf-Dokument, 30 KB)

30 Fragen - 30 Antworten zur ganztägigen Betreuung an Volksschulen, Sonderschulen, Hauptschulen, Polytechnischen Schulen und der Unterstufe allgemein bildender höherer Schulen.
Link extern www.bmukk.gv.at/schulen/unterricht/tb

Aktion: Qualität in der schulischen Tagesbetreuung - 2. Durchgang und ein Vorwort der Frau Bundesministerin.
Link extern www.bmukk.gv.at/schulen/unterricht/tb
Download Dokument www.bmukk.gv.at/medienpool.pdf (Download pdf-Dokument, 3,16 MB !)

Empfehlungen für gelungene schulische Tagesbetreuung
Download Dokument www.bmukk.gv.at/medienpool.pdf (Download pdf-Dokument, 5,07 MB !)

 

[ 26.01.2010 ]

Download Dokument Ergebnisse der Elternbefragung (Download pdf-Dokument, 374 KB)
Download Dokument Beantwortung der Stellungnahmen des Elternbeirats des BM:UKK zum Schülerfragebogen des 8. Durchgangs der HBSC-Studie (Download pdf-Dokument, 117 KB)

Share |

Diese [[Webseite]] und der integrierte Infoletter des Bundesverbandes der Elternvereinigungen an mittleren und höheren Schulen Österreichs (BEV) bietet Informationen und Links zu Schule und Familie. Die Beiträge werden ständig aktualisiert. Dabei wird auf qualitatives und nicht auf quantitatives Angebot geachtet. Auf Vollständigkeit kann kein Anspruch erhoben werden.

Sollten Sie eine wichtige Website oder einen interessanten Inhalt zu einem schulisch-familiären Thema kennen, die in der Linksammlung noch nicht aufgeführt ist und Sie deren Veröffentlichung auf dieser Site für Wert befinden, so informieren Sie uns in diesem Falle bitte per Emailadresse Email oder Link intern Kontaktformular.

Share |

Der Verein führt den Namen "Bundesverband der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen Österreichs" (kurz "BEV") und versteht sich im Sinne des Vereinsgesetzes als Dachverband der Landesverbände der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen (kurz LEV).

Dateien:
bev_statuten_juni_2012
(0 Stimmen)
Datum 12.07.2012 16:03:31 Dateigröße 212.52 KB Download 266 Download

Share |

Seite wird überarbeitet